Revision [24490]

This is an old revision of LinuxStorage made by ToBo on 2017-04-14 18:34:38.

 

Linux-Datenträgerverwaltung




fdisk -l



sudo blkid -o list





Partition sichern und wiederherstellen
partimage


Unter Linux kann man den MBR mittels
dd if=/dev/hda of=datei bs=512 count=1

(/dev/hda für E-IDE/ ATA; /dev/sda für SCSI Festplatten)
in eine Datei schreiben.
In Worten bedeutet das: 1 Block mit Blockgröße 512 aus dem Stream /dev/hda1 auf datei1 übertragen.

Zum Wiederherstellen
dd of=/dev/hda if=datei1 bs=512


Ganze Partition komprimieren und sichern mit Bordmitteln
dd bs=1024 < /dev/sda1 | gzip > partition_sda1.gz


Partition dekomprimieren und wiederherstellen
cat partition_sda1.gz | gunzip -c | dd bs=1024 of=/dev/sda1




LinuxParted parted

Auflisten der Partitionen
fdisk -l


Partitionen und Dateien von beschädigten Datenträgern wiederherstellen
testdisk

recover
recover -a /dev/hda1


dd_rescue
dd_rescue


Only ext2
http://sourceforge.net/projects/e2undel/

dd ... conv=noerror bs=512


tipps-zur-datenrettung.de

Gelöschte FAT-Partitionen wiederherstellen
fatback



Tips zum Festpalatten-Test
http://www.romankalusche.de/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=11&Itemid=10

fsck.ext2 <fs>
fsck.ext3 <fs>
fsck.minix <fs>
fsck.nfs <fs>
fsck -t <fstype> <fs>
...



Ein intensiver Test der Festplatte
Schalter -w aktiviert den Lese-/Schreibtest, alle Daten werden überschrieben
badblocks -v -w -s /dev/hdg1




Disketten Low-Level-Formatierung
fdformat /dev/fd0


Disketten Low-Level-Formatierung mit Überformat
fdformat /dev/fd0h17220



Formatierung von Disketten mit DateiSysteme ext2
mkfs.ext2 /dev/fd0


Formatieren mit exFAT
sudo apt-get update && sudo apt-get install exfat-utils
mkfs.exfat /dev/sda1



USB-Festplatte mit DateiSysteme ext3-Dateiszystem
mount -t ext3 /dev/sda1 /mnt/usb/


USB-Stick mit DateiSysteme FAT-Dateiszystem
mount -t vfat /dev/sda1 /mnt/usb/


Oder, wenn man das System das DateiSysteme Dateisystem erkennen lassen will
mount -a /dev/sda1 /mnt/usb/


Unter Linux werden die USB-Datenträger wie SCSI-Datenträger behandelt
  • Das USB-Gerät ist unter /dev/sda wenn es Partition hat und sda nicht bereits belegt war
  • Das USB-Gerät ist unter /dev/sda1 und /dev/sda2 wenn es zwei Partitionen hat und sda nicht bereits belegt war
  • Ist sda bereits belegt, so wird das Gerät unter sdb zu finden sein



Das DateiSysteme Dateisystem wird automatisch alle 23 Mounts bzw. alle 180 Tage überprüft,
je nachdem, was zuerst eintritt. Veränderbar mit tune2fs -c oder -t .



Check IDE power mode status
hdparm -C /dev/hda


Festplatte in Standby (y) oder Sleep (Y) versetzen
hdparm -y /dev/hda


Festplattentemperatur auslesen
hdparm -H /dev/hda

/dev/hda:
 drive temperature (celsius) is:  37
 drive temperature in range:  yes


Festplatteninfos
hdparm -i /dev/hda


Festplatten Lesegeschwindigkeit
hdparm -tT /dev/sda


DMA Modus aktivieren
hdparm -d1 /dev/hda ()




iostat 

oder
iostat -d 1

oder
watch -n 1 iostat




Man kann ein Verzeichnis auf einen Rechner auf den man über SSH Zugang hat so mounten, als wäre es lokal.
Hierfür dient das Paket sshfs.



Herausfinden einer UUID für die Partition /dev/sda1
blkid /dev/sda1


Alternativ
 ls -l /dev/disk/by-uuid/


Mounten
mount /dev/disk/by-uuid/<UUID> /mnt




losetup



Siehe auch
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki